Readspeaker menu

Course Content


Dates / Exams / Material


Dates
Course dates are provided on Friedolin and in the respective course on Moodle*.
Exams
For registration dates please check notices of the examination office and the chair board.
Material Course material and additional information is provided in the respective course on Moodle*.

* Registration for Moodle uses your URZ-Login. If you join a course in Friedolin you automatically get access to the respective Moodle course (if one exists).

 

Course Content and Course Procedure


Basismodul Operations Management

Das Operations Management befasst sich mit der effizienten Steuerung von Wertschöpfungsketten. Entlang der Wertschöpfungskette werden die Funktionsbereiche Beschaffung, Produktion, Distribution und Absatz vorgestellt, ihre wichtigsten Planungsprobleme gekennzeichnet und elementare Lösungsverfahren eingeübt. Zusätzlich erfolgt in den ersten Sitzungen eine knappe Einführung in die Betriebswirtschaftslehre.

Themen: Einführung in die BWL, Grundbegriffe der BWL, Beschaffung von Produktionsfaktoren, Einführung in die Produktion, Produktionsprogrammplanung, Materialbedarfsplanung, Zeit- und Kapazitätsplanung, Maschinenbelegung, Ameisen und das Rundreise-Problem, Tourenplanung, Containerlogistik, Wahl des Geschäftsfeldes, Produktinnovation, Prognose der Absatzchancen, Standortplanung, Design von Unternehmensprozessen

Ablauf: Die Veranstaltung findet i.d.R. zweimal wöchentlich statt. Dabei wird die Vorlesung ca. alle 14 Tage durch eine Übung ersetzt. Die genauen Termine werden in der Veranstaltung bekannt gegeben. Zusätzlich finden Tutorien mit studentischen Hilfskräften statt, um den Inhalt aus Vorlesung und Übung zu wiederholen und zu festigen. Am Ende des Semesters findet eine 60-minütige Klausur statt, bei deren Bestehen 6 LP vergeben werden. Die Klausur umfasst den Stoff aus Vorlesung und Übung.

Vertiefungsmodul Operations Management

Operations Management befasst sich mit der Planung und Steuerung von Wertschöpfungsprozessen zur Erzeugung von Produkten und Dienstleistungen. Dementsprechend werden in der Veranstaltung die wichtigsten strategischen und operativen Entscheidungsprobleme entlang der gesamten Supply Chain vertiefend behandelt. Im Rahmen der elementaren Funktionen Produktion, Distribution und Absatz werden zentrale Entscheidungsprobleme identifiziert, in Optimierungsmodellen formalisiert und mit Hilfe wesentlicher Algorithmen gelöst.

Themen: Einführung, Lösungsverfahren, diskrete Standortplanung, Layoutplanung, JIT & PPS, Fließfertigung ALB, Reihenfolgeplanung, Autologistik, Transportnetze, Lagerlayout, Packing, Prognose, Standardisierung

Ablauf: Die Veranstaltung findet i.d.R. zweimal wöchentlich statt. Dabei wird die Vorlesung ca. alle 14 Tage durch eine Übung ersetzt. Die genauen Termine werden in der Veranstaltung bekannt gegeben. Am Ende des Semesters findet eine 60-minütige Klausur statt, bei deren Bestehen 6 LP vergeben werden. Die Klausur umfasst den Stoff aus Vorlesung und Übung.

Vertiefungsmodul Supply Chain Simulation

Anstatt risikoreiche und kostenintensive Experimente in der realen Welt durchzuführen, bieten Simulationen eine gute Alternative, um neue Ideen, Änderungen an Prozessen und die Funktionalität neuer Technologie intensiv zu testen und zu bewerten. In dieser Veranstaltung werden Grundlagen zur Modellbildung und Simulation mit der Software AnyLogic sowie verschiedene Methoden der Modellierung vorgestellt. Die praktische Umsetzung der theoretischen Inhalte wird in eigenständiger Bearbeitung von Tutorials, Übungsaufgaben und einem Gruppenprojekt vertieft.

Themen: Einführung, Agentenbasierte Modellierung, Modellierung dynamischer Systeme, Ereignisorientierte Modellierung

Ablauf: Die Veranstaltung findet in einem Blended-Learning-Format statt. Über das Semester verteilt gibt es sechs Präsenztermine, in denen theoretische Grundlagen gelegt werden. Anschließend erfolgt die selbstständige Bearbeitung von Tutorials, Übungsaufgaben und Onlinetests zum jeweiligen Abschnitt. In der Mitte des Semesters findet eine 60-minütige Klausur statt, welche zu 50% in die Endnote eingeht. Anschließend wird in Gruppenarbeit ein Prozess aus der Praxis modelliert, woraus sich weitere 50% der Note ergeben. Bei Bestehen werden 6 ECTS vergeben.

Vertiefungsmodul Einführung in die Programmierung

Die Veranstaltung gibt einen Einblick in die wichtigsten Programmierkonstrukte und -strukturen am Beispiel von Visual Basic 2010. Angefangen von prozeduralen Elementen bis zur Objektorientierung werden auch Datenbankanbindung und die Anbindung an Office-Programme erläutert. Die theoretischen Erläuterungen werden durch stetige Code-Beispiele gestützt und in eigenständig zu erarbeitenden Übungsserien vertieft.

Themen: Einführung in Visual Studio, Grundlagen der Programmierung, Datenstrukturen, Kontrollstrukturen, Methoden / Funktionen / Rekursion, Objektorientierung, GUI - graphische Ausgabe und Diagramme, Debuggen, Anbindung von Office-Programmen, Datenbankanbindung, Implementierung von Algorithmen

Ablauf: Die Veranstaltung findet i.d.R. zweimal wöchentlich statt, jeweils Vorlesung und Übung. Die genauen Termine werden in der Veranstaltung bekannt gegeben. Zusätzlich finden Tutorien mit studentischen Hilfskräften statt, um den Inhalt aus Vorlesung und Übung zu wiederholen und zu festigen. Am Ende des Semesters findet eine 60-minütige Klausur statt, bei deren Bestehen 6 LP vergeben werden. Die Klausur umfasst den Stoff aus Vorlesung und Übung. Für die Zulassung zur Klausur müssen die Übungsserien gelöst, abgegeben und bestanden werden.

Computational Supply Chain Management / Computergestützte Planung und Optimierung

Die Veranstaltung legt den Fokus auf einzelne ausgewählte Problemstellungen des Operations Management und soll für diese exemplarisch alle Prozessschritte der quantitativen Planung (von der Problembeschreibung bis zur Implementierung eines Computeralgorithmus) aufzeigen. 

Themenbeispiele: Maschinenbelegung, Produktionsprogrammplanung, Materialbedarfsplanung, Car-Sequencing, Packing, Standortplanung in Netzwerken

Ablauf: Zu jedem Thema finden zwei Sitzungen statt. Die erste Sitzung gestaltet jeweils eine Gruppe von Teilnehmern durch einen Vortrag zum Thema, in dem das Optimierungsmodell sowie passende Lösungsalgorithmen detailliert vorgestellt werden. In der darauffolgenden Sitzung müssen von allen Teilnehmern Teile der Lösungsverfahren unter Anleitung programmiert werden. Für den Erwerb des Leistungsnachweises sind zusätzlich zu dem Vortrag und den Programmierleistungen (Gruppenarbeit) am Ende des Semesters eine problembezogene Abschlussklausur (ohne Programmieranteil) zu bestehen sowie eine Hausarbeit (Gruppenarbeit; 15-20 Seiten) zu einem vortragsfremden Thema abzugeben. Zudem wird eine konstruktive Teilnahme an den Diskussionen erwartet. 

Grundlegende Programmierkenntnisse in einer Programmiersprache und die Bereitschaft, sich in die Programmierung mit Visual Basic.NET einzuarbeiten sind zwingend erforderlich.

Supply Chain Management

Heutzutage konkurrieren nicht mehr einzelne Unternehmen um die Gunst der Kunden, sondern ganze Wertschöpfungsketten, bestehend aus mehreren kooperierenden Unternehmen, streiten um Wettbewerbsvorteile mit alternativen Wertschöpfungsketten. Das Supply Chain Management befasst sich mit solchen unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsprozessen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen "Supply Chain Design" (strategische Planung) und "Supply Chain Execution" (operative Planung). Darüber hinaus werden mit den sog. Advanced Planning Systemen die entsprechenden IT-Systeme für das Supply Chain Management behandelt.

Themen: Einführung in das SCM, Analyse von Supply Chains, Der Bullwhip-Effekt, Netzwerk-Design, Standortplanung im SCM, Flexibilität in der Supply Chain, Design und Betrieb von Cross Docks, Umweltwirkung globaler Supply Chains, Bestandsmanagement, Postponement, Reverse Logistics

Ablauf: Die Vorlesung findet i.d.R. einmal wöchentlich statt. Zudem wird die Veranstaltung durch eine Übung ergänzt, welche i.d.R. alle 14 Tage stattfinden. Die genauen Termine werden in der Veranstaltung bekannt gegeben. Am Ende des Semesters findet eine 60-minütige Klausur statt, bei deren Bestehen 6 LP vergeben werden. Die Klausur umfasst den Stoff aus Vorlesung und Übung.

Geschäftsprozess-Management

Alle Phasen des Prozessmanagements von der Planung bis zur laufenden Kontrolle und Verbesserung müssen mit entsprechenden Methoden unterstützt werden. U.a. sind folgende Methoden Gegenstand der Vorlesungen: Prozessmodellierung (z.B. Ereignisgesteuerte Prozessketten), Prozesskostenrechnung, Warteschlangentheorie, Six Sigma.

Themen: Einführung ins Prozessmanagement, Prozessgestaltung, Modellierung, Ziele und Kennzahlen, Leistungsanalyse, Warteschlangen, Prozesskosten, Qualität, Six Sigma

Ablauf: Die Vorlesung findet i.d.R. einmal wöchentlich statt. Zudem wird die Veranstaltung durch eine Übung ergänzt, welche i.d.R. alle 14 Tage stattfinden. Die genauen Termine werden in der Veranstaltung bekannt gegeben. Am Ende des Semesters findet eine 60-minütige Klausur statt, bei deren Bestehen 6 LP vergeben werden. Die Klausur umfasst den Stoff aus Vorlesung und Übung.

Ablaufplanung in Produktion und Logistik

Gegenstand der Veranstaltung ist die Entscheidungsunterstützung durch quantitativen Planung. Im Zuge dessen werden zunächst die Grundlagen der Komplexitätstheorie behandelt und wesentliche exakte und heuristische Lösungsverfahren vorgestellt. Anschließend werden unterschiedliche Scheduling-Probleme aus verschiedensten Einsatzgebieten betrachtet. Die Problemstellungen reichen von der klassischen Maschinenbelegung über wichtige Problemstellungen der Logistikplanung und Personaleinsatzplanung bis hin zum Erstellen von Spielplänen für Sportereignisse.

Themen: Einführung und Grundlagen, Maschinenbelegung, Heuristiken, Branch & Bound, Dienstleistungssektor, Automobilindustrie, Seehäfen, Umschlagbahnhöfe, Flughäfen, Sports League Scheduling

Ablauf: Die Vorlesung findet i.d.R. einmal wöchentlich statt. Zudem wird die Veranstaltung durch eine Übung ergänzt, welche i.d.R. alle 14 Tage stattfinden. Die genauen Termine werden in der Veranstaltung bekannt gegeben. Am Ende des Semesters findet eine 60-minütige Klausur statt, bei deren Bestehen 6 LP vergeben werden. Die Klausur umfasst den Stoff aus Vorlesung und Übung.

Bachelor-Seminar

In diesem Seminar werden aus dem Bereich des Operations Management wechselnde Grundsatzthemen behandelt sowie aktuelle Entwicklungstrends in Forschung und Wirtschaftspraxis diskutiert. Lern- und Qualifikationsziele der Veranstaltung sind das Erarbeiten von relevanter Fachliteratur, Behandlung spezieller Fragestellungen des Operations Management in einer Hausarbeit (ca. 25 Seiten) und Präsentation der Erkenntnisse durch Vortrag (ca. 45 Minuten) und Diskussion.

Aktuell: Modellierung und Optimierung praktischer Planungsprobleme im Bereich Operations Management
Zu ausgewählten Themenstellungen von strategischen, taktischen oder operativen Planungsproblemen sollen von den Teilnehmern Fallstudien erarbeitet, geeignete Optimierungsmodelle analysiert und entsprechende Lösungsverfahren vorgestellt werden. Hierbei können die Optimierungsmodelle mittels Standardsolvern (XPress-MP, Excel-Solver) gelöst oder die Vorgehensweise von Heuristiken rechnerisch aufgezeigt werden. Vorkenntnisse sind nicht zwingend erforderlich. Es muss lediglich die Bereitschaft bestehen, sich in entsprechende Problemstellungen und Lösungsverfahren und/oder Software einzuarbeiten.

Themenbeispiele: Lagerverwaltung in Distributionszentren, Reihenfolgeplanung in der Produktion, Flexibilität in der Produktion unter Unsicherheit

Ablauf: Alle Teilnehmer werden in Gruppen eingeteilt und können dann selbstständig an ihrem Thema arbeiten. Dabei werden Sie von einem Mitarbeiter des Lehrstuhls betreut. Die Seminarvorträge finden i.d.R. in mehreren Blockveranstaltungen im letzten Drittel der Vorlesungszeit statt. Die Seminararbeit muss i.d.R. am Ende der Vorlesungszeit abgegeben werden. Genaue Details und Termine werden in der Einführungsveranstaltung zu Beginn des Semesters mitgeteilt.

Master-Seminar

In diesem Seminar werden aus dem Bereich des Operations Management wechselnde Grundsatzthemen behandelt sowie aktuelle Entwicklungstrends in Forschung und Wirtschaftspraxis diskutiert. Lern- und Qualifikationsziele der Veranstaltung sind das Erarbeiten von relevanter Fachliteratur, Behandlung spezieller Fragestellungen des Operations Management in einer Hausarbeit (ca. 25 Seiten) und Präsentation der Erkenntnisse durch Vortrag (ca. 45 Minuten) und Diskussion.

Aktuell: "Ausgewählte Probelmstellungen Operations Management"

Ablauf: Alle Teilnehmer werden in Gruppen eingeteilt und können dann selbstständig an ihrem Thema arbeiten. Dabei werden Sie von einem Mitarbeiter des Lehrstuhls betreut. Die Seminarvorträge finden i.d.R. in mehreren Blockveranstaltungen im letzten Drittel der Vorlesungszeit statt. Die Seminararbeit muss i.d.R. am Ende der Vorlesungszeit abgegeben werden. Genaue Details und Termine werden in der Einführungsveranstaltung zu Beginn des Semesters mitgeteilt.